Ständig im Gespräch und doch das Gefühl im Gründerteam aneinander vorbeizureden?

So erging es vier Gründern eines Startups im Wachstum, das mit seinem Produkt hilft, Entwicklungsprozesse extrem zu verkürzen. Sie haben überlegt, wie sie das Problem in Griff bekommen und drei Möglichkeiten diskutiert (siehe: https://agilestartupacademy.training/gruenderteam-redet-aneinander-vorbei).

Die drei Möglichkeiten waren:

  1. Atmosphärische Störungen untereinander thematisieren.
  2. Meetingformate und Entscheidungswege werden angepasst.
  3. gemeinsames Verständnis zur Unternehmensentwicklung herzustellen.

Das Gründerteam entschied sich nicht für a) „Atmosphärische Störungen untereinander thematisieren“
–> weil sie das eher als Auswirkung, denn als Ursache angesehen haben und nicht die Probleme in den Vordergrund stellen wollten.

Auch nicht für b) „Meetingformate und Entscheidungswege werden angepasst.“
–> auch wenn dieser Ansatz intensiv diskutiert wurde – gab es am Ende ein eindeutiges Votum dagegen, weil das Gefühl vorherrschte, hier mit neuen Werkzeugen nur einen Mangel beherrschen zu wollen.


Das Team entschied sich für c) „gemeinsames Verständnis zur Unternehmensentwicklung herzustellen.“
–> die Entscheidung für diesen Ansatz viel schnell, weil ein großes Bedürfnis nach echtem Austausch da war – außer bei Ahmed, der ja wußte, wo es lang gehen soll. Doch auch er sah ein: Erst, wenn die großen Leitplanken ihres Unternehmens gemeinsam festgehalten sind, existiert die Grundlage, um Entscheidungen im daily business in einen sinnvollen Zusammenhang zu stellen.


Sie entschieden sich für den ganztägigen COACHINGTAG mit Frank Pyko als Coach.

Wenn du Teil des Gründerteams wärst – was sollte auf jeden Fall Inhalt des Tages sein?

a) Ein Visionboard, bei dem auf kreative Weise das Zukunftsbild des Unternehmens dargestellt wird.
b) Drei zentrale Unternehmens-Marker – Zukunftsfähigkeit, Zusammenarbeit, Wirtschaftlichkeit – werden hinsichtlich IST und ZIEL auf einer 10er-Skala von jedem eingestuft und besprochen.
c) Alle vorhandenen Fragen zur zukünftigen Entwicklung des Startups werden gesammelt und gemeinsam besprochen und beantwortet.

Was würdest du wählen?
Was ist für deine Auswahl ausschlaggebend?

Frank Pyko

Ein Unternehmen (oder Projekt) zu gründen, um mit anderen Menschen eine Idee in die Welt zu bringen, dabei miteinander zu lernen, zu wachsen und im selbstdefinierten Sinn erfolgreich zu sein – das ist eine zutiefst befriedigende Form des Arbeitens. Als Business-Coach unterstütze ich Menschen, den für sich jeweils besten Weg dafür zu finden.